Das kranke Kreuz

  Gesunder Rücken
Zurück

Schon lange sind Rückenschmerzen das Volksleiden Nummer eins. Leider werden Betroffene viel zu häufig am Rücken operiert und auch die Behandlung läuft nicht immer richtig ab. In diesem Artikel wollen wir sieben Fakten zur Aufklärung geben, warum das so ist.

Inhaltsverzeichnis

    Fakt 1: Rückenschmerzen sind nicht immer gleich

    Statistiken zeigen, dass bei jedem zweiten Patienten, der an Schmerzen leidet, der Rücken das Problem ist. Aus diesem Grund sind die Rückenschmerzen das Volksleiden Nummer eins. Dabei ist es aber wichtig, zu unterscheiden. Denn nur eine kleine Gruppe, ca. 15 Prozent der Patienten, weist eine schwerwiegende anatomische und rein körperliche Ursache für den Schmerz auf.

    Dazu zählen zum Beispiel ein Wirbelbruch oder aber eine Entzündung der Bandscheibe. Auch weitere Probleme mit der Bandscheibe sowie Nervenwurzelirritationen mit Lähmungserscheinungen und Abnützungserscheinungen samt der Gefahr, dass auch ein Tumor vorhanden ist, gehören zu diesen besonders schwerwiegenden Problemen, welche nun zu den Rückenschmerzen führen.

    Genau diese Patienten müssen nun herausgefiltert werden. Das ist gar nicht so einfach. Denn die weitaus größere Gruppe der Patienten, die an Rückenschmerzen leiden, leiden an den sogenannten unspezifischen Rückenschmerzen.

    Fakt 2: Rückenschmerzen durch die Psyche

    Experten beschreiben die große Patientengruppe mit Rückenschmerzen jedoch anders. Hierbei handelt es sich um Patienten, die auch biologische Ursachen für den Schmerz aufweisen. Dazu gehören Verspannungen, Übergewicht oder aber Bewegungsmangel. Allerdings werden die Schmerzen bei dieser Personengruppe durch psychosoziale Faktoren verstärkt.

    Frau berührt ihren RückenRückenschmerzen sind Volksleiden Nummer eins

    Im schlimmsten Fall können diese auch chronisch werden. Zu den psychosozialen Faktoren zählen der Stress, eine immer gleichbleibende Haltung, Unzufriedenheit oder aber zu langes Sitzen. Auch Mobbing am Arbeitsplatz zählt neben Depressionen zu diesen Faktoren. Hier besteht die Gefahr, dass ein Teufelskreis entsteht.

    Betroffene sind zum Beispiel mies drauf und ziehen sich dementsprechend zurück bzw. bewegen sich weniger. In diesem Fall treten dann auch wieder Schmerzen drauf. Diese verschlimmern nun wieder das psychische Unwohlsein der betroffenen Personen. Um diesen Aspekt ging es am Tag der Rückengesundheit 2020. Die Experten rufen zu mehr Achtsamkeit auf.

    Hinzu kommen aber auch Ärzte, die einfach falsch reagieren. Diese richten oft ihren Fokus auf die körperlichen Ursachen. Viele geben hier den Rat, dass sich betroffene Patienten lieber mal hinlegen sollten. Das wieder würde den Schmerz und das Problem oft noch verstärken.

    Fakt 3: Nicht jeder Betroffene muss geröntgt werden

    Ein falscher Einsatz von den bildgebenden Verfahren kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Rückenschmerzen chronisch werden. Experten sind sich sicher, dass es Falsch sei, jeden Patienten direkt zu röntgen oder aber zum MRT zu schicken.

    Das sollte nur dann durchgeführt werden, wenn ein konkreter Fall vorliegt. So ist zum Beispiel auch klar, dass mit einem bildgebenden Material bei jedem Menschen ganz klar eine Veränderung stattfindet. Denn Patienten würden sich schnell darauf fixieren.

    Fakt 4: Zu viele Operationen an der Wirbelsäule

    Es gibt eine aktuelle Studie aus Deutschland. Diese beinhaltet 3824 Patienten, welche die Zustimmung für eine Wirbelsäulenoperation unterschreiben sollten. Diese Patienten haben sich nun von einem weiteren Spezialisten untersuchen lassen. Dabei kam ein erschreckendes Ergebnis heraus. Denn nur bei 7,7 Prozent der Patienten hätte wirklich eine Operation durchgeführt werden müssen.

    Bei allen anderen Patienten war eine Behandlung ganz ohne Operation möglich und hilfreich. Aus diesem Grund wird immer empfohlen, sich auch eine weitere Meinung einzuholen. Eine Operation sollte also immer nur dann durchgeführt und geraten werden, wenn es keinerlei andere Optionen mehr gibt. Das gilt natürlich ebenso für eine Infiltration.

    Fakt 5: Bewegung als Therapie Nummer eins

    Leider glauben auch heute noch viele Menschen, dass bei Schmerzen im Rücken das Bett der richtige Ort ist. So empfehlen auch einige Ärzte ihren Patienten, dass sie sich hinlegen sollen. Das ist allerdings definitiv nicht der richtige Weg. Bei den unspezifischen Rückenschmerzen ist Bewegung das A und O.

    Frau macht DehnübungDehn- und Entspannungsübungen können präventiv gegen Rückenschmerzen wirken

    Die Vorsorge dafür beginnt allerdings schon im Kindesalter. So legen Experten Eltern nahe, die Kinder zur Bewegung zu erziehen, anstatt sie zu viel vor den Bildschirmen zu platzieren.

    Fakt 6: Mit Teamarbeit die Therapie durchführen

    Unspezifische Rückenschmerzen werden in der Regel nach bestimmten Methoden behandelt. Die Qualitätsstandards bestimmen, was für ein Ansprechpartner hier in Frage kommt. Die Therapie wird so angesetzt, dass sie von schmerzmedizinisch geschulten Ärzten begleitet wird.

    Auch Physio- und Psychotherapeuten kommen hier zum Einsatz. Dabei ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen und der Patient bestmöglich aufgeklärt wird.

    Fazit – es gibt viele Wege zur Schmerzlinderung

    Natürlich kommt es immer darauf an, an welcher Art von Rückenschmerzen der Patient leidet und wie es dazu kam. Jeder, der mit dem Rücken Probleme und Rückenschmerzen hat, sollte dabei nicht direkt einer Operation zustimmen, sondern im Notfall eine weitere Zweitmeinung einholen. Bewegung sowie spezielle Therapien sind hier der richtige Weg.

    Durch die richtige Ergonomie bei der Büroeinrichtung können auch am Arbeitsplatz kann Rücken- und Nackenschmerzen vorgebeugt werden. Auch in den eigenen vier Wänden sind ergonomische Möbel äußerst wertvoll. Auch hochwertige Schlafsysteme eignen sich hervorragend als präventive Maßnahme gegen Rückenbeschwerden.

    Oft kommen die Schmerzen durch Fehlhaltungen sowie einem Bewegungsmangel zustande. Auch psychischer Stress kann diese verursachen. All das sind Gründe, die ein Patient jedoch beheben kann, sodass die Rückenschmerzen schon bald der Vergangenheit angehören.

    Zurück
    .