Wie Allergien den Schlaf beeinflussen

  Gesund wohnen
Zurück

Ein Heuschnupfen oder auch allergische Rhinitis wird verursacht durch Allergene in der Luft. Patienten mit Überempfindlichkeit reagieren darauf, wenn sie diese Stoffe einatmen: Die Nasengänge und die oberen Atemwege werden gereizt und reagieren entsprechend. Der körpereigene Botenstoff Histamin wird vermehrt ausgeschüttet. Dieser setzt die überschießende Immunreaktion mit den unangenehmen Symptomen aus. Die auslösenden Allergene sind nicht nur in Pollen, auch Hausstaubmilben, Tierhaare und Schimmelpilze können Allergien verursachen.


Inhaltsverzeichnis

Allergiker haben oft Schlafprobleme
Heuschnupfen - ganzjährig oder saisonal?
Fatale Folgen für die Schlafqualität nachgewiesen
Ein gefährliches Problem: Obstruktive Schlafapnoe (OSA)
Heuschnupfen mit fatalen Folgen
So verbessern Sie Ihre Schlaqualität nachhaltig

Allergiker haben oft Schlafprobleme

Bei Personen mit Allergieneigung werden durch die Allergene Symptome im Körper ausgelöst. Diese äußern sich in laufender und verstopfter Nase, Niesreiz, tränenden und juckenden Augen. All dies mindert auch die Schlafqualität, was zu weiterer Erschöpfung und Müdigkeit führt.
Auch in der Raumluft können Allergie auslösende Schadstoffe enthalten sein. Es wird gerade für Allergiker wichtig, das Raumklima unbelastet zu halten.

Es gibt ein natürliches Abwehrmittel gegen Milben: Das Zirbenholz aus den österreichischen Alpen ist bekannt für diese Wirkungen. Schon seit Generationen nutzen Menschen diesen natürlichen Effekt des Zedernholzes. Lesen Sie dazu auch: Pinosylvin - Der Wirkstoff der Zirbe

Heuschnupfen - ganzjährig oder saisonal?

Eine allergische Rhinitis (wikipedia) kann in bestimmten Monaten, aber auch ständig auftreten. Bei saisonaler Belastung liegt es nah, die Pollen von Gräsern, Blumen und Bäumen als Ursache annehmen.

Sollte die Allergie das ganze Jahr auftreten, muss man weiterdenken: Tierhaare, Hausstaubmilben und Schimmelsporen in Teppichen, Betten und Matratzen stehen dann im Verdacht. Besonders dann nehmen die Schlafprobleme eher noch zu für den Allergiker.

Fatale Folgen für die Schlafqualität nachgewiesen

Studien können belegen, dass ich der Schlaf durch eine allergische Reaktionsbildung deutlich verschlechtert. Dies erfolgt noch viel mehr, wenn die allergische Reaktionsbildung stärker wird. Neben den schon zahlreichen negativen Folgen der Allergie kommen dann noch weitere Belastungen durch Schlafprobleme Erschöpfungszustände und Müdigkeit am Tage hinzu.

Dieser fatale Teufelskreis verringert jegliche Leistungsfähigkeit. Dies betrifft Erwachsene in ihrem Arbeitsplatz, aber natürlich auch die Kinder in der Schule. Selbst Gedächtnis und Merkfähigkeit können durch Allergiereaktionen stark beeinträchtig. Als Folgereaktion können sogar Depressionen entstehen und die schon eingeschränkte Lebensqualität ist nun ganz erheblich gemindert. Spätestens jetzt sollte man die wohltuende Erfahrung mit Schlafsystemen aus rein natürlichen Materialien machen.

 

Als Allergiker kommt man schnell in einen teuflischen Kreislauf aus Schlaflosigkeit und Erschöpfung

Schlafforscher Wolfgang Müller

Ein gefährliches Problem: Obstruktive Schlafapnoe (OSA)

Bei dieser nicht ungefährlichen Schlafstörung wird die Atmung beim Schlafen immer wieder und stetig unterbrochen. Die kausalen Zusammenhänge zu einem allergischen Schnupfen sind wissenschaftlichen nachgewiesen.

Die OSA (wikipedia) erfolgt immer dann, wenn sich die Kehlmuskulatur im Schlaf löst und durch geschwollene Schleimhäute die Atemwege im Schlaf zusätzlich verlegt sind. Schnarchen kommt hier auch noch hinzu. Menschen mit ständiger OSA werden infolge von einigen schwierigen Symptomen geplagt: Gefährliche Tagesmüdigkeit, chronisch werden Herzbeschwerden, sexuelle Dysfunktion bis hin zu Schlaganfallneigung.

Heuschnupfen mit fatalen Folgen

Wenn die chronische Nasenschleimhautentzündung verringert werden kann, so kann dies das Schnarchen und OSA allerdings reduzieren. Sollte bereits ein ständig positiver Atemwegsdruck, auch als CPAP bezeichnet, haben lindernde Maßnahmen jetzt eine besonders hohe Priorität.
Ein erhöhtes Risiko für Schnarchen und OSA durch Heuschnupfen ist auch bei Kindern durch medizinische Studien nachgewiesen. Dies kann über Schlafstörungen zu niedrigem IQ, geminderten Schulleistungen bis hin zu Hirnschädigungen führen.

Hier sind die Eltern gefragt: Wenn Kinder eine chronische allergische Rhinitis haben, sollte alles für eine Besserung der Schlafqualität getan werden. Eine Thematisierung mit einem Kinderarzt ist dringend empfohlen.

So verbessern Sie Ihre Schlaqualität nachhaltig

Gerade bei Allergiebelastung und Schlafstörungen ist ein erholsamer, ungestörter und ausreichender Schlaf so besonders wichtig. Er erhält geistige und körperliche Gesundheit und auch eine gute Leistungsfähigkeit.
Sie sollten daher, wenn Sie von Allergieproblemen betroffen, auf alle ausgewählten Materialien in Wohn- und Schlafräumen achten.

Das umfasst schon die verwendeten Wandfarben, Teppiche und andere Fußbodenbeläge. In Schlafräumen sind die verwendeten Matratzen, Bezüge und Bettdecken besonders sorgsam zu wählen. Besondere Qualität speziell für Allergiker ist mittlerweile aber auch für erschwingliches Preise zu bekommen. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel über Massivholzmöbel aus Zirbenholz.

Auch verwendete Lacke und Polituren bei Möbeln und besonders den Betten spielen bei Allergien manchmal eine auslösende Rolle. Gerade Allergiker fragen besonders häufig nach Massivholzmöbeln bzw. Massivholzbetten, deren Oberflächen unbehandelt geblieben sind.

Die Erfahrungsberichte von zahlreichen Personen zeigen, dass Allergiker in einem Zirbenbett oder einem komplett in Zirbenholz gehaltenen Schlafraum besonders guten Schlaf finden sollen. Dies ist zwar nicht wissenschaftlich erwiesen, was bei einem helfenden Effekt für die leidenden Menschen aber eher zweitrangig sein wird.

Sie suchen nach einem Zirbenbett

Zurück
Icon Trenner